Romadour II (Romadour II)

Pferd Romadour II (Westfale, 1969, von Romulus I) - Erstkörung am 30.10.1971 in Münster/Westfalen; DLG Sieg Deckeinsatz: 1972-1983 Heidhausen
Details
Sportname: Romadour II
Lebensnummer: DE 341410184869
Typ / Geschlecht: Pferd / Hengst
Rasse: Westfale
geboren: 01.01.1969
Sterbetag: 01.01.1983
Stockmaß: 169 cm
Farbe: Dunkelbraun
Einsatzbereich Zuchtpferd
Geburtsort: Deutschland, ---
Verband: Westfälisches Pferdestammbuch e.V.
Auszeichnungen: Elitehengst
Beschreibung
Romadour II kann ohne Umschweife als einer der bedeutendsten Vererber Westfalens bezeichnet werden. Der Sohn des Körungssiegers Romulus I hat mit seiner Vererbung einen Platz neben seinen berühmten Vorfahren Ramzes AA und Radetzky sicher, wenn es denn seine Vorfahren sind. Die Mutter des ganggewaltigen Dunkelbraunen wurde nämlich im Jahr der Zeugung von Romadour II nachweislich auch von Duft III gedeckt, der später als unfruchtbar aus dem Bestand des NRW-Landgestüts ausrangiert wurde. Jedenfalls unterschied sich Romadour II hinsichtlich der Qualität des Körperbaus und vor allem auch in puncto Vererbung sehr deutlich von seinem älteren Halb- oder Vollbruder Romadour I. Vor allem die in der Nachzucht vielfach auftretenden bunten und ganggewaltigen Füchse (Romadour II und Duft III waren bunte Braune, Romadour I und Romulus I dagegen eher schlicht) ließen die Vermutung aufkeimen, dass vielleicht doch Duft III als Sohn des bunten gangstarken Fuchses Duellant das Glück des Tüchtigen gehabt hat, als es um die Zeugung von Romadour II ging.
Wie es auch sei: Er wurde einer der bedeutendsten Vererber der NRW-Zucht nach dem zweiten Weltkrieg und hat zwölf Jahre auf der rheinischen Station Heidhausen gewirkt. Bei der Körung noch unauffällig, erstrahlte er in der Hengstleistungsprüfung, die er 1973 im "Warendorfer Modell" absolvierte. 1976 war Romadour II Botschafter der westfälischen Zucht anlässlich der DLG-Ausstellung in München. Romadour II wurde mit dem I a- und Siegerpreis ausgezeichnet, seine ebenfalls ausgestellten Töchter Riviera und Ranja wurden in der Klasse der Dreijährigen mit I a und I b ausgezeichnet. Im selben Jahr wurde Rheingold Siegerhengst der rheinischen Körung. Die Vererbungsqualität des Romadour II blieb nicht auf die Disziplin Dressur fixiert, auch wenn natürlich Nicole Uphoffs Multi-Olympionike Rembrandt 24 sein bedeutendster Nachkomme war.
Speziell für die rheinische Zucht hat Romadour II unschätzbare Dienste geleistet. Aus einer größeren Anzahl gekörter Söhne haben sich Renoir I und Rosenkavalier als die bedeutendsten herauskristallisiert. Letzterer läutete vor allem über Rubinstein I und dessen Nachkommen ein neues Zeitalter in der Dressurpferdezucht ein.
Abstammung
x
Kompletter Stammbaum (scrollbar)
1. Generation2. Generation3. Generation4. Generation5. Generation
Romulus I
Remus I
  • Remus I
  • Westfale, 1958, Dunkelbraun
  • gekört
Fabriana
  • Fabriana
  • Westfale, 1952, Braun
  • Staatsprämienstute
Radetzky
  • Radetzky
  • Westfale, 1951, Schimmel
  • 162cm, gekört
Fidelia
  • Fidelia
  • Westfale, 1947
  • Staatsprämienstute
Fabriano
  • Fabriano
  • Westfale, 1946, Fuchs
  • 164cm, gekört
Maritta
Ramzes AA
  • Ramzes AA
  • Anglo-Araber, 1937, Schimmel
  • 166cm, gekört
Malta
  • Malta
  • Westfale, 1942, Braun
  • 162cm
Friedländer
Feta
Fafner II
Abalata
Markulf
Helferin
Gunda
  • Gunda
  • Westfale, 1962, Dunkelbraun
  • Staatsprämienstute
Grünfink
Dorette
  • Dorette
  • Westfale, 1956, Braun
  • Staatsprämienstute
Grünspecht
Friedchen
Dorn
  • Dorn
  • Westfale, 1947, Braun
  • 167cm, nicht gekört
Abendfee
Gründer I
Alpenrose
Friedgar
Fena
Dwinger
  • Dwinger
  • Hannoveraner, 1938, Fuchs
  • nicht gekört
Falbra
  • Falbra
  • Hannoveraner, 1940, Dunkelbraun
Abendsegen
Feodora
Anpaarungen & Nachkommen